El Instituto Cervantes utiliza cookies propias y de terceros para facilitar, mejorar y optimizar la experiencia del usuario, por motivos de seguridad, y para conocer sus hábitos de navegación. Recuerde que, al utilizar sus servicios, acepta su aviso legal y su política de cookies.

Blog del Instituto Cervantes de Berlín

Sobre el español y sus culturas

Luis García Montero, „Die Zeit ist kein Fluss“

El 3 de diciembre de 2021 en Biblioteca, Frankfurt 2022, Traducciones por | Comentarios desactivados en Luis García Montero, „Die Zeit ist kein Fluss“

Die Zeit ist kein Fluss, Luis García Montero

Anthologie.
Übersetzt von: André Bastian. Illustrationen: Sophia de Juan. Mit einem Vorwort des Autors und einem Nachwort des Übersetzers.
Alphaia, 2021. 250 Seiten.
ISBN 978-3-946574-22-4.


Inhalt

Luis García Montero, Jahrgang 1958, gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Gegenwartslyrik in spanischer Sprache. Der Dichter, Essayist und Romancier lehrt an der Universität von Granada Spanische Literatur. Sein Werk wurde mit zahlreichen Literaturpreisen ausgezeichnet. Als einer der Hauptvertreter der „Erfahrungslyrik“ ankert seine Dichtung in alltäglichen Erfahrungen, um sich aus diesem Blickwinkel erneut einer Reihe klassischer Themen der Lyrik wie dem Lauf der Zeit, der Liebe und der Flüchtigkeit des Glücks zu nähern.

Der vorliegende zweisprachige Band bietet erstmals auch in deutscher Übersetzung eine umfassende Auswahl aus allen Schaffensperioden García Monteros sowie fünf für diesen Band entstandene bisher unveröffentlichte Gedichte.

Unter dem kalten Regen einer Vorstadtsiedlung,
bei einem mit Gewitter vollgepumpten Himmel
und unter randständigen Wolken.

Denn diese Liebe ausgeborgter Schlüssel umfängt uns
mit einer provisorischen Vertrautheit,
Wänden, die nie Gesellschaft leisten,
und Gegenständen wie Eulen in der Dunkelheit.

Das
sind die traurigsten Betttücher der Welt.
Schau,
wie die Menschen leben.

[Information des Verlags]

Luis García Montero.

ist Schriftsteller und Universitätsprofessor für Spanische Literatur an der Universidad de Granada. Er gilt als einer der bedeutendsten Vertreter der Gegenwartslyrik in spanischer Sprache. Mehrere seiner zahlreichen Lyrikbände (u.a. Diario cómplice (1987), Las flores del frío (1991), Habitaciones separadas (1994), La intimidad de la serpiente (2003) und A puerta cerrada (2017) wurden mit wichtigen Literaturpreisen ausgezeichnet (u.a. Premio Loewe (1993), Premio Nacional de Poesía (1994), Premio Nacional de la Crítica (2003), Premio de la Crítica de Andalucía (2008), Premio Poetas del Mundo Latino (2010), Premio Internacional de Poesía Ramón López Velarde (2017) und Premio Letterario Internazionale Carlo Betocchi-Città di Firenze (2020). Als Essayist hat García Montero zahlreiche Bücher und Aufsätze vor allem zur zeitgenössischen europäischen Lyrik veröffentlicht. Er hat zudem mehrere Romane (zuletzt Alguien dice tu nombre , 2014) verfasst und kritische Editionen u. a. der Werke Lorcas, Rosales’, Barrals und Albertis herausgegeben. Mit letzterem verband ihn eine enge Freundschaft bis zu dessen Tod 1999. García Montero zählt außerdem zu den einflussreichsten Intellektuellen im gegenwär­tigen Spanien. Seit 1994 teilt er sein Leben mit der spanischen Schriftstellerin Almudena Grandes. Im Juli 2018 wurde er zum General­direktor des spanischen Kulturinstituts ‚Instituto Cervantes‘ ernannt. [Information des Verlags]

Die Zeit ist kein Fluss, Luis García Montero.

Antología de la poesía de Luis García Montero, que incluye cinco poemas inéditos. El libro está ilustrado por Sophia de Juan e incluye una introducción del autor y un epílogo del traductor, André Bastian.

Luis García Montero

Luis García Montero (Granada, 1958) es el poeta de las últimas promociones que con más constancia ha ido alternando su trabajo de creación con la reflexión teórica sobre la poesía. Polemista brillante e incansable, desde que, junto a Álvaro Salvador y Javier Egea, lanzara el manifiesto de la otra sentimentalidad, a principio de los ochenta, García Montero se ha convertido en el punto de referencia de los cultivadores de la llamada poesía de la experiencia. [Información de la editorial Renacimiento]

Comparte esta entrada

Twitter Facebook Google+ LinkedIn Del.icio.us Tumblr Del.icio.us

© Instituto Cervantes 1997-2022. Reservados todos los derechos.